Neujahrsgrüsse für das Jahr 2017

7 January 2017

Liebe Mitglieder, liebe E-Dampfer

Wir sind in einer neuen Ära. Einer Ära in welcher der Konsum von Nikotin nicht mehr auf die Worte Leiden, Krankheit und Tod reimt. Leider erkennen dies immer noch zu wenig Menschen im vollen Umfang. Die dunklen Wolken der Ignoranz und die Gier nach Profit vernebeln die Zukunft des E-Dampfens in der ganzen Welt. Die eifrigen Helfershelfer des gemeinen Zwanges verblöden sich selbst jeden Tag mehr und mehr an der Tränke der zynischen Desinformation und die rückgratlosen Lobredner der Untätigkeit erstarren an der inneren Angst vor Veränderung. Aber vor ihnen bleiben die E-Dampfer standhaft. Sie unterstützen, informieren und schliessen sich international zusammen.

Wir kämpfen gegen die Tabak- und Pharmaindustrie, gegen rückständige Tabakkontrolle und gegen Staaten. Sie sind gegen uns, weil wir eine einfache Lösung für ein Problem darstellen, welches für die genannten Akteure Milliardengewinne generiert. Der Status Quo hat sich für alle Beteiligten inklusive der Medien bewährt. Einige sind unwillig in reflektierte Informationen zu investieren und fröhnen lieber den reisserischen copy-paste Schlagzeilen für die Lobotomie der Allgemeinheit, andere folgen dem blinden Gehorsam ihrer Werbekunden und Besitzer und pflegen das hausieren mit schmutzigen Desinformationen. Das E-Dampfen ist ein populäres und revolutionäres Mittel der Risiko- und Schadensminimierung, welches die etablierte Ordnung erschüttert und somit stört. Zwischen merkatiler Erholung, parteiischer Instrumentalisierung und dogmatischer Dämonisierung sind noch zu wenige öffentliche Stimmen um die Gesundheit der Nikotinkonsumenten besorgt.

Die obsoleten Paradigmen der vergangenen Ära haben einen schweren Stand. Es ist viel einfacher sich auf die Pseudo-Sicherheit, die bekannten Ressourcen oder auf die Ideologie “Die dummen Konsumenten sind Sekundär. Sie haben einfach angefangen also können sie auch einfach aufhören.” zu verlassen, welche die Position effektiv schützt. In einer Zeit, in welcher einer von vier Personen in der Schweiz Nikotin vorwiegend durch das Verbrennen von Tabak konsumiert, ist es Zeit, die paternalistische Tabakprävention zu beenden und neue Wege zu beschreiten. Totale Abstinenz um jeden Preis kostet jedes Jahr Milliarden und tausende von Leben. Dies ist eindeutig keine ausreichende Lösung mehr. Wir die E-Dampfer sind der andere Weg. Spontan und im Einklang mit unserer Ära. Wir sind die Nikotinkonsumenten, welche ihre Gesundheit und die Gesundheit ihrer Umgebung selbst in die Hand genommen haben indem wir eine extrem gefährliche Konsumform durch eine Konsumform ersetzt haben, welche von und für die Konsumenten entwickelt wurde. Wir haben es nicht durch die Tabak- und Pharmaindustrie, die Tabakkontrolle, Medien oder durch den Staat getan sondern ungeachtet von ihnen. Das ist unsere Stärke und unser Stolz der uns antreibt um trotz aller Hindernisse und jahrelanger Pro- und Anti-Tabak Polarisierung unnachgiebig für eine Änderung der Situation zu kämpfen.

 

Die Debatten im Bundesparlament in 2016 bezüglich des Vorschlages zum Tabakproduktegesetz zeigen das Ausmass dieser Polarisierung. Die Verarmung des Denkens und Besorgnis in der Politik sind erschreckend. In einem schüchternen und sterilen Schlagabtausch gibt es auf der einen Seite Bedenken wegen Werbung und Jugend, auf der anderen Seite stehen die Arbeitsplätze. Aber niemand kümmert sich um die Konsumenten, welche als erste betroffen sind. Das Argument der hohen Anzahl an vorzeitigen Todesfällen durch den Konsum von brennbaren Tabakprodukten (9’500 pro Jahr) wird allseitig benutzt um schöne Massnahmen zu rechtfertigen, welche mehr oder weniger ineffizient für die öffentliche Gesundheit sind. Auf der anderen Seite wird die Risiko- und Schadensminimierung im Zusammenhang mit dem Nikotinkonsum nicht ein einziges mal im Plenarsaal erwähnt. Obwohl der diskutierte Gesetzesvorschlag den lächerlichen Versuch macht, Risiko und Risikominimierung einander gleichzustellen. Glücklicherweise zeigte die Komission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-S) ein Interesse an den von uns präsentierten Problemen. Die Position der SGK-S führte letztlich zur Rückweisung dieses Gleichsetzungsgesetzes durch das Parlament. Dies bestätigt unsere Überzeugung, dass unsere Arbeit Früchte trägt und ein heilbringender Paradigmenwechsel endlich stattfinden kann.

Im Jahr 2017, befreit von dem Gesetztesprojekt der Gleichstellung von Tabak- und E-Dampfprodukten, sehen wir vielleicht die Geburt einer wirksamen, moderaten und pragmatischen Regulierung von E-Dampfprodukten. Die Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten, die Nationale Strategie Sucht sowie die Erklärung von Ascona der Suchtakademie gehen alle in die Richtung der Stärkung der Konsumenten und ihrer aktiven Teilnahme an der Risiko- und Schadensminimierung. Nach und nach wird unser Verein als seriöser Partner in der Landschaft der Risikominimierung angesehen und von aufgeschlossenen Akteuren positiv unterstützt. Mir eurer Unterstützung und eurer Hilfe werden wir unsere Arbeit fortsetzen um sicherzustellen, dass die neue Ära für jeden offensichtlich wird und sich das E-Dampfen für die öffentliche Gesundheit bei der Politik einbrennt.

Ich wünsche euch und euren liebsten Gesundheit, Freude, Glück und Courage für das neue Jahr.

Der Präsident
Olivier THERAULAZ

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *